Fast blind das Selbst verkannt


Ausgegraben: September 2005

Kennen Sie das, wenn Sie ein Ziel verfolgen, aber der Körper auf halben Weg schlapp machen will? Sie haben alles geplant, sich voller Leidenschaft auf das Projekt gestürzt, sich stundenlang damit beschäftigt bis zu dem Moment, an dem ihr Körper müde reagiert und keinen Elan mehr produziert. Genau so ging es mir mit vielen Projekten, die häufig damit endeten, dass sie Projekte blieben. Möglicherweise passten sie nicht zu mir oder ich habe mir selbst nicht genug Pausen zugestanden, um sie bis zum Abschluss zu führen. Das Projekt vor elf Jahren ist lange begraben, aber diese Verse erinnern mich an den Impuls, der mich immer wieder nach vorn preschen lassen hat und nach einer Weile völlig verschwand. 

Foto: Sandy Seeber, 2016
 

Verzogen bin ich …

.

Verzogen bin ich vorgerannt

von weit hinten hingeschlichen

dabei fast blind das Selbst verkannt

mir dann stolpernd ausgewichen

.

Verwundert bin ich gegangen

das Selbst kreuzverzerrt gewesen

die Gedanken eingefangen

und mich wieder aufgelesen.

.

©Sandy Seeber, September 2005

Ich freue mich über Ihr ‘Gefällt mir’, Ihre Kommentare und das Teilen meiner Beiträge.

Bis bald,

Ihre Sandy Seeber

April 2016

Advertisements

6 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s