Eine Leere Seite


Eine leere Seite

.

Ich fürchte mich zum Schreien.

Photo (c) Sany Seeber, 2008
Photo (c) Sany Seeber, 2008

Sie ist so schön weiß,

so vollkommen.

Ich brauche etwas,

das sie nicht beschmutzt.

 .

Doch alles fühlt sich so wertlos an,

sogar meine Hände schmerzen.

Soll ich diese Seite mit Wörter füllen?

Mit einer Geschichte,

die sich noch nicht offenbart?

Warum erscheint es so schwer?

Es sind doch nur Worte,

unsichtbar für andere.

 .

Es ist nicht die Seite,

es ist die Leere in meinem Kopf

oder meinen Fingern,

die verzweifelt nach der Geschichte suchen.

Wo kann ich sie nur finden?

Wann habe ich sie schon wieder verloren?

Wie so oft – im Alltag der Zeit.

 .

Immer wieder gehe ich sie suchen

diese Geschichte –

die Geschichte in meinen Gedanken,

eigentlich will sie auf diese Seite,

doch ich vertage diese Wahl

auf morgen oder übermorgen.

Dann geht sie verloren,

diese Geschichte.

.

Bald muss ich sie neu erdenken.

Doch es wäre anders, nicht real,

nicht meine Geschichte.

Ich habe sie verloren.

wo steckt sie nur?

Gehe sie suchen-

macht mehr Sinn.

.

Es ist dunkel.

Hallo?

Ich habe gesagt: Hallo?

Keine Antwort.

Ich schleiche mich heran.

Das Summen wird lauter.

Ich erweiche.

Es ist wunderschön.

.

Ich vergesse den Schatten um mich herum,

wiege mich sanft in der Melodie der  … hm was?

Fühlt sich voll an, so perfekt.

Ich versinke und schwinge mit der Harmonie.

Was wollte ich eigentlich hier?

Wundervoll!

Es spielt auch keine Rolle mehr.

Ich werde getragen,

versinke in der Musik.

Ah! Alles ist ein einziger Traum.

Ist das das Paradies?

Bitte nicht aufhören!

Sanft geht es in leichten Wellen vorwärts,

Wohin?

Ach wohin auch immer,

es ist so friedlich.

Huch! Was war das?

.

Ich öffne meine Augen.

Es ist aber hell hier.

Ich funzle ins Licht.

Es ist so weiß hier, es blendet

und wo ist meine Melodie?

 .

Ach sieh mal einer an, hier bist du ja?

Hast dich ganz schön suchen lassen,

aber danke fürs Verführen;

es war eine wundervolle Reise.

Schön das ich dich gefunden habe,

meine Geschichte,

magst du jetzt diese Seite?

.

Ich lächle zurück!

© Sandy Seeber, 04.01.2012

Weitere Gedichte von Sandy Seeber im Gedichtband “Eine lyrische Reise…” ,  ISBN-10: 3839127203
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s